Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Produkte Strom Green GECCO
Öffnungszeiten

ServiceCenter
Saerbecker Straße
77-81

Montag bis Donnerstag
  8:00 – 17:00 Uhr
Freitag
  8:00 – 14:00 Uhr

Telefon: 02571 509-0 
 

ServicePunkt
Rathausstraße 6


Montag bis Freitag
  8:00 - 12:30 Uhr
Montag bis Mittwoch
  14:00 - 16:00 Uhr
Donnerstag
  14:00 - 18:00 Uhr

 

Störungsannahme

Telefon: 02571 509-111

 

Green GECCO

Green GECCO - Wir sind dabei!

 

"Green GECCO" ist der Name eines Gemeinschafts-Unternehmens  von derzeit 26 Stadtwerken und regionalen Energieversorgern mit der RWE Innogy.

Die Stadtwerke Greven gehören zu den Gründungsmitglieder des im Februar 2010 gegründeten Unternehmens.

Gemeinsam entwickeln und realisieren die Green GECCO-Partner europaweit Projekte im Bereich der regenerativen Energienutzung:
 

Weitere Informationen zu Green GECCO


screenshot green gecco website
Informationen über das Unternehmen sowie aktuelle Projekte erhalten Sie direkt auf der offiziellen Website von Green GECCO:

http://www.greengecco.de/

 

 

 

Grüner Gecco sorgt für Strom von morgen


Abschalten. In neun Jahren soll es soweit sein. Dann werden die Atomkraftwerke der Bundesrepublik abgestellt. Für die meisten geht damit ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. Für andere sind mit dem Beschluss die To-Do-Listen immens gewachsen, sie stehen unter Zeitdruck: 2020 sollen die Erneuerbaren Energien den Herkulesanteil des wegfallenden Atomstroms ersetzen. Daran arbeiten unter anderem die Energie-Experten der Green GECCO GmbH & Co. KG, ein Zusammenschluss aus der RWE Innogy und 26 Stadtwerken.

 

Onshore-Windpark der Green GECCO

Wir stehen auf einem Feld in Süderdeich in Norddeutschland, wenige Kilometer vom Windsurf-Paradies St. Peter Ording entfernt. Hier im Onshore-Windpark der Green GECCO (GEmeinsam Clever CO2Optimieren) drehen sich Windanlagen soweit das Auge reicht. Kein Zweifel, wer mit Windkraft Energie erzeugen will, ist hier an der richtigen Adresse. Deftige Böen zerren nicht nur an der Kleidung, sondern auch am Notizblock, was das Festhalten der Informationen nicht vereinfacht. „Der Wind ist momentan zu stark, wir können den Rotor nicht gefahrenfrei mit dem Kran hochziehen und montieren“, erklärt Jens Meyer. Der Ingenieur der RWE Innogy, die den Aufbau der Windkraftanlagen sicherstellt, bleibt gelassen. „Wir sind zeitlich im Soll.“ Jens Meyer betreut das so genannte „Re-Powering-Projekt“ der Green GECCO, bei dem veraltete Windkraftanlagen durch effizientere ersetzt werden. Süderdeich ist bereits der zweite Windpark den das Gemeinschaftsunternehmen Green GECCO übernommen hat. Mit den neuen Anlagen wird es möglich sein, die Energieerzeugung um das Vierfache zu steigern.

Grüner Strom aus dem Onshore-Windpark

Wir blicken die unfertige Windkraftanlage hinauf. „Der Rotor der Windkraftanlage hat einen Durchmesser von 71 Metern und ist aus glasfaserverstärktem Kunststoff gefertigt. Wenn der gegen den Turm schlagen würde, könnte er beschädigt werden. Mit den Blättern misst die Anlage übrigens eine Höhe von 99,5 Metern“, so Jens Meyer. Wir wenden uns den Rotorblättern zu,

die im Kornfeld liegend auf ihre Montage warten. Hier auf dem Boden haben sie eine fast majestätische Wirkung – und Größe. Aus dem Inneren eines Rotorblatts tönt Lärm, Monteure führen letzte Arbeiten aus. Die wurden für den Turm bereits erledigt: 24 Pfähle, 22 Meter tief in die Erde gerammt und insgesamt 224 Kubikmeter Beton waren für das Fundament nötig.

Stabile Energie für bis zu 6.000 Haushalte

Das gibt notwendige Stabilität, auch für Nabe, Rotor und Generator, die ein Gesamtgewicht von über 100 Tonnen haben. Stabil und dennoch variabel. „Der Rotor kann permanent neu justiert werden, wenn es notwendig ist. So können wir, egal aus welcher Richtung der Wind kommt, die Kraft optimal nutzen“, erläutert Jens Meyer. Jährlich erzeugt der Green GECCO Onshore-Windpark mit dieser modernen Technologie rund 20 Millionen Kilowattstunden – Strom, der für fünf- bis sechstausend 4-Personen-Haushalte reicht. Wir wollen sehen, wo genau der Strom entsteht: hinauf auf den Turm. Im Erdgeschoss erfahren wir, dass das ohne Steigerausrüstung und Ausbildung nicht machbar ist. „Und auch in den Keller dürfen wir nicht ohne Vorsichtsmaßnahmen. Da gehen unsere Elektrofachkräfte nur mit persönlicher Schutzausrüstung rein. Dort wechselt ein Trafo die 400 Volt Wechselspannung, die oben an der Nabe entstehen, in 20.000 Volt übertragungsfreundliche Wechselspannung.“ Diese ist so groß, dass sie unter ungünstigen Umständen 20 cm Luft problemlos überbrücken könnte. Ein guter Grund, den Keller zu meiden.

Erneuerbare Energien eine Herzensangelegenheit

„Ich möchte ihnen noch eines sagen: Es ist eine Herzensangelegenheit, möglichst effektiv und effizient Projekte wie dieses zur regenerativen Energieerzeugung zu realisieren.“ Das Telefoninterview mit Dr. Norbert Ohlms, einer von drei Geschäftsführern der Green GECCO, endet mit einem persönlichen Bekenntnis. In knapp drei Jahrzehnten stand der 67-jährige Energieverbänden vor, bekleidete Geschäftsführerposten bei Stadtwerken und war Obmann – ein Mann, der im Zusammenschluss Green GECCO und auf dem Energiemarkt den Überblick behält. Obwohl die 26 Stadtwerke „nur“ einen Anteil von 49 Prozent halten und die RWE Innogy 51 Prozent, haben sie eine starke Position.

„Zuerst wird ein mögliches Projekt in den Stadtwerke-Gesellschaften sehr eingehend geprüft. Wenn 75 Prozent der Stadtwerke zustimmen, geht das Projekt in das Green GECCO Konsortium, wo wieder eine Zustimmung von 75 Prozent notwendig ist“, veranschaulicht Dr. Ohlms. Ein Prozedere, das schnelle Realisationen ermöglicht, da nicht mehr die Zustimmung eines jeden Aufsichtsrates eines jeden Stadtwerks erforderlich ist. Die Entscheidung für den Onshore-Windpark Süderdeich dauerte nur zwei Monate.

Green GECCO Geschäftsführer

„Wir wollen den Umbau auf Erneuerbare Energien, diese Herkules-Augabe, vorantreiben“, betont der Green GECCO-Geschäftsführer. „Dazu müssen Gelder wirtschaftlich eingesetzt werden, da sonst die Ziele nicht so realisiert werden können, wie sie es müssten.“ Deshalb ist man bei Green GECCO grundsätzlich zu allen Erneuerbaren Energie-Seiten offen: „Alles, was sich lohnt, ist interessant: Das sind im Moment Windparks und Biomasse. Biogas ist durch die Art der Ländereien begrenzt. Solarthermie reizt uns sehr, auch im Offshore-Bereich sind enorme Potenziale, da müssen noch Erfahrungen gesammelt werden. Wir müssen immer sehen, was sinnvoll ist.“

Weitere Green GECCO Projekte

Dass einige effiziente wie zukunftsweisende Projekte zu erwarten sind, zeigt das Vorhaben der Green GECCO, bis 2020 eine Milliarde Euro in Projekte der Erneuerbaren Energien zu investieren. Dann will man zu den „größeren Playern“ auf dem Markt gehören. Das Beispiel Süderdeich zeigt, dass man auf dem richtigen Weg ist.
 

Sitemap